Psychotherapie Köln Ehrenfeld

Therapeutische Hintergründe

Im Folgenden erhalten Sie eine Übersicht über einige der Verfahren, die ich in meiner Praxis anwende. Sollten Sie sich von einem oder mehreren bestimmten Verfahren angezogen fühlen, sprechen Sie mich gerne zu Beginn der Therapie hierauf an. 

Humanistische Therapie

Die humanistische Therapie arbeitet sehr ressourcenorientiert und sieht den Menschen als Ganzes. Es wird berücksichtigt und anerkannt, dass wir die Fähigkeit in uns tragen, uns zu regulieren und die für uns richtige Lösung für unsere Themen zu finden. Es wird also nichts von außen „draufgesetzt“, sondern der Klient geht den Weg, der für ihn als Individuum wirklich der richtige ist. 

Für viele Menschen ist dies eine neue Erfahrung, sind wir es doch von Kindheit an eher gewöhnt auf andere, als auf unsere eigene, innere Stimme zu hören. 

Die humanistische Therapie bildet die Basis meiner Arbeit und entspricht auch meinen inneren Werten. 

Körperorientierte Psychotherapie

Wenn man bedenkt, welch ein Wunderwerk unser Körper ist, ist es durchaus verwunderlich, dass wir kaum auf die Idee kommen, unseren Kopf einmal beiseite zu lassen und der, unserem Körper innewohnenden, Fähigkeit zu vertrauen, sich selbst zu regulieren und zu heilen. Wenn wir unseren Körper einfach einmal machen lassen und diesen Prozess dabei achtsam begleiten, können wir dadurch wunderbar tiefsitzende Belastungen, Traumata und Emotionen lösen. 

Stattdessen vertrauen wir jedoch meist mehr unserem Denken und unserem Intellekt und vergessen dabei, dass unser Denken oft einen wesentlichen Anteil an der Entstehung und Aufrechterhaltung von unseren Themen hat.

Bei dieser Art zu arbeiten, gehen wir sehr achtsam und langsam vor, so dass alles, was einmal zu viel war, nun Zeit und Raum bekommt „verdaut“ bzw. verarbeitet zu werden. Es ist hierbei nicht notwendig und auch nicht sinnvoll, zu tief in die Emotionen einzutauchen, da sonst die Fähigkeit zur Verarbeitung eingeschränkt sein kann.

Hypnose bzw. Hypnotherapie

Hier scheiden sich die Geister… entweder fühlt man sich davon angezogen und ist neugierig oder man möchte damit nichts zu tun haben. 

Für die „Skeptiker“: Hypnose fühlt sich recht unspektakulär an und natürlich ist es auch nicht wirklich möglich einen Menschen zu manipulieren. Wenn Sie sich jedoch nicht von der Hypnose angesprochen fühlen, dann vertrauen Sie dem und gehen einen anderen Weg.

 

Für die „Neugierigen“: Ja, die Hypnose ist ein höchst spannendes Feld und man kann tatsächlich in manchen Fällen Lösungen finden, die mit der klassischen Gesprächstherapie nicht oder kaum möglich sind. Es ist aber eine ganz andere Herangehensweise und nicht für jeden Menschen und jedes Thema geeignet. Am besten sprechen Sie mich gezielt hierauf an, so dass ich Ihnen weiteres zu den Möglichkeiten erläutern kann.

 

Neben der Grundausbildung in Hypnose, welche die analytische, suggestive und auch selbstorganisatorische Hypnose abdeckt, habe ich u.a. Fortbildungen in 

- medizinischer Hypnose (Ängste, Phobien, Panikattacken, Zwänge, Schmerzen etc.)

- Hypnose bei Schlafstörungen

- Hypnose bei Tinnitus und Allergien

- Hypnose bei sexuellen Störungen

- Hypnose bei Depression und Burnout

- Hypnose bei Zwangsstörungen

- Reinkarnationstherapie

- Hypnose Coaching besucht.

 

Natürlich biete ich auch die Klassiker der Hypnose, die Raucherentwöhnung und die Gewichtsreduktion an. 

Weitere Informationen zu meinem Hypnoseangebot erhalten Sie unter:

EMDR

Die Abkürzung steht für Eye Movement Desensitization and Reprocessing und bedeutet eine Desensibilisierung und Verarbeitung durch Augenbewegung oder andere bilaterale Stimulationsformen. Diese Technik wurde Ende der 80er Jahre von Dr. Francine Shapiro entwickelt und diente ursprünglich der Behandlung der Folgen von traumatischen Erlebnissen. Diese Form der Behandlung hat sich als äußerst effektiv erwiesen und wird heutzutage auch für viele andere Themen, wie bspw. Allergien, Depression, Emotionen und zur Aktivierung von Ressourcen eingesetzt.

Bei einer EMDR Behandlung kann die (emotionale) Belastung durch die Verwendung einer bilateralen Stimulation verarbeitet werden. Während der Klient bzw. die Klientin mit den Augen den Fingern des Therapeuten folgt und dabei gleichzeitig das belastende Gefühl fokussiert, wird das Gehirn angeregt die belastenden Gefühle zu verarbeiten.

Matthias_ (1 of 71).jpg
Matthias_ (5 of 71).jpg

Familienaufstellungen / Systemaufstellungen

Das Familienstellen wurde von Bert Hellinger Ende der 70er Jahre begründet. Er fand heraus, dass es bestimmte Grundregeln in Systemen (Familien, Beziehung, Unternehmen, …) gibt und nannte diese „Ordnungen der Liebe“. Wenn wir gegen diese Regeln verstoßen bzw. diese missachten, führt dies evtl. zu Problemen, wie Krankheit, Konflikten, Ängsten, Unruhe oder anderem. In der Aufstellungsarbeit versucht man – vereinfacht gesagt – die Ordnung in einem System wiederherzustellen, so dass wieder etwas ins Gleichgewicht kommt. 

Familien- oder Systemaufstellungen können in Gruppen, mit Bodenankern (bspw. Zetteln, die für bestimmte Personen gelegt werden) oder auf dem Familienbrett durchgeführt werden. Ich integriere solche Aufstellungen bei Bedarf in eine Therapiesitzung, biete aber auch eigene Sitzungen (Bodenanker oder Familienbrett) an.

Ich bin offiziell anerkannter Systemaufsteller des DGfS.

Neben meinem therapeutischen Wissen und den vielen Werkzeugen und Techniken, die ich in meinen Aus- und Fortbildungen gelernt habe, gebe ich aber auch ein Stück weit mich selber, meine Art zu sein und die unzähligen persönlichen Erfahrungen weiter, die ich in meinem Leben mit meinen eigenen Themen machen durfte. Denn ich weiß i.d.R. sehr genau, wovon meine Klienten sprechen und wie es ihnen damit geht. Gleichzeitig möchte ich dabei aber auch Mut machen und bestärken, sich mit den eigenen Themen auseinanderzusetzen. So viel Schönes und so viel Tiefe wartet auf Sie!